• Wir beraten Sie persönlich unter 0561-3160717
  • ERFAHRUNG - Wir machen das seit über 28 Jahren.
  • VERTRAUEN - Wir kennen unsere Winzer persönlich.
  • Wir beraten Sie persönlich unter 0561-3160717
  • ERFAHRUNG - Wir machen das seit über 28 Jahren.
  • VERTRAUEN - Wir kennen unsere Winzer persönlich.

Shaw + Smith Shiraz 2016

32,95 €

(1 l = 43,93 €)
inkl. MwSt., zzgl. Versand

Beschreibung

Dunkle, rote Früchte in der Nase, Olivenblätter, leicht pfeffrig, Northern Rhône-style. Am Gaumen vollmundiges, perfektes Spiel von fleischig reifer Frucht wie blauen Feigen, Pflaumen, Brombeeren und reifen Gerbstoffen wie von dunkler Schokolade und Süßholzwurzel. Lorbeerblätter, schwarze Oliven, Kirschsaft und Pflaumenmus mit etwas Minze, frisch und lang, mit herrlicher Tiefe. Langer Abgang mit sanften Noten von Zeder, einem Schuss Mokka und salziger Nussbutter.

Das Tolle beim Shaw + Smith Shiraz ist, daß der Wein dicht und fokussiert ist, dabei mit seiner feinen Würze super zu umami-starken asiatisch oder orientalisch gewürzten, Gerichten passt (siehe auch Winemaker´s Comment). Nicht umsonst sind die Inhaber seit Jahrzehnten in der Pacific Rim Cuisine Australiens auf fast jeder erstklassigen Restaurant-Weinkarte zu finden. Hier kommen höchster Anspruch und Kompatibilität mit etwas expressiver gewürzten Gerichten am selben Tisch zusammen.

Flaschengröße (Liter): 0,75
Land: Australien
Weingut: Shaw + Smith
Region: Australien, Adelaide Hills
Anbau: In Transition to Organic
Rebsorten: Shiraz
Weinart: Rotwein
Verschluss: Screwcap
Alkohol % vol.: 13,5
Säure g/l: 5,4
Restzucker g/l: 0,9
pH: 3,76
Schwefel mg/l frei(total): 35(73)
Vegan? Produced using sustainable practices, suitable for vegans (für Veganer*innen geeignet)
Haltbarkeit: 2020-2030 Has the concentration and structure to develop fine tertiary characters in bottle over the next 15 years.
Ideale Serviertemperatur: 16-18°C
Allergene: Enthält Sulfite
Abfüller: Shaw & Smith Pty Ltd, 136 Jones Rd, Balhannah SA 5242, Australia
Einführer: Apell Weine, Martin Apell, Ahnatalstrasse 114 A, 34128 Kassel, Deutschland
Verantwortlicher Lebensmittelunternehmer: Apell Weine, Martin Apell, Ahnatalstrasse 114 A, 34128 Kassel, Deutschland

Winemaker´s Comments:

Shaw + Smith Shiraz is a medium bodied cool-climate Shiraz, in which balance is more important than power.
Colour: Midnight black dark red colour with a deep dark red black tinged hue.
Nose: , A pronounced meaty liquorice and dark plum scents are overlaid by complexing smoky clove elements with scorched earth, dried herbs and blackpepper ensuing.
Palate: On the palate rich, supplely textured dark plum and liquorice flavours infused with smoky clove and dried meats overlay vanillin cedar, spicy herb and blackpepper characters. Firms up on the finish with sturdy tannins giving the wine some definition. Excellent power with a long spicy dark plum, liquorice, smoky clove, dried meats, vanillin cedar and peppered herb aftertaste.

Vintage notes:
The 2017 vintage was very cool, and Shiraz was picked four weeks later than usual. The wine is particularly fragrant as a result of the season.

Your favourite recipe for this wine:
Decant and enjoy with slow cooked lamb shoulder. Ideal temperature is 16-18°C.

Rezeptvorschlag von Apell:

für 4 Personen

Probieren Sie mal Meatballs aus 700g Rindertartar, vermischt mit viel frischem, geriebenem Ingwer (ca. 1 Daumen groß), einem Schwupps Sojasauce, einem Ei, geriebenen Zwiebeln, einer Prise Zimt, je ca. 1 TL Oregano, Minze, Koriander, Kumin, einem halben Teelöffel Piment, Muskatnuss und schwarzem Pfeffer. Das Hack nimmt die Flüssigkeit beim Kneten auf, Sie brauchen also keine Semmelbrösel. Dann formen Sie die Meatballs und braten diese in gutem Öl oder Ghee (oder Wagyu-Fett) einmal rundherum an und lassen sie ruhen, während sie in der benutzten Pfanne eine gute Hand voll grob geschnittener Shiitake in dem restlichen Anbratfett plus einem zusätzlichen EL Olivenöl rösten, bei entsprechender Bräunungssituation etwas Zwiebelwürfelchen, Chili und Knoblauch dazufallen lassen und dann mit dem tropfnassen nebenbei entrappten, blanchierten und gehackten Grünkohl quasi ablöschen. Die eingeweichten Morcheln dürfen nun auch mitspielen. Steinpilze gingen auch. Oder andere Pilze, oder auch ganz ohne. Selbst mit Kichererbsen wird es klasse (diese nach dem Anrösten dann zum Teil zerdrücken). Auf genaue Mengen kommt es auch nicht an. Lecker wird es in jedem Fall und schmeckt am zweiten Tag sogar noch besser. Alles bei geringer Flamme fast abgedeckt weiterschmurgeln lassen, bis der Grünkohl weich ist. Wenn es zu trocken wird, erst das Einweichwasser der Morcheln, dann etwas Brühe, Wasser oder Fond zugeben. Abschmecken (Sojasauce/Salz/Pfeffer/Muskatnuss/Koriander/Cumin nachwürzen), gern noch einen ordentlichen Schluck Reisessig und einen großen Löffel Honig oder zwei drangeben und die Meatballs wieder mit in die Sauteuse oder Wok geben und alles noch ein paar Minuten zusammen köcheln lassen. Noch etwas gerösteten Sesam drüberstreuen und mit Chapatis oder Brot zum Stippen genießen. Dazu dann ein Glas Shaw + Smith Shiraz. Guten Appetit und cheers! (JH)


Bewertungen (Auszüge):


Congratulations to the Shaw + Smith Winemaking team on the outstanding results in the 2021 Halliday Wine Companion!


96 points - Campbell Mattinson – The Wine Front
Shaw + Smith Shiraz hits the jackpot.
Cracking shiraz. Pure, ripe, spicy, bold, long, savoury: the lot. Exquisitely well set with tannin. Blue, black and red berries. Crushed dry leaves, not to mention spices. Cloves. Cured meats. Fruit and then more. It’s a beauty. It finishes like a kite in a stiff steady breeze; it just wants to go and go and go. Drink 2019-2032+

97 Points - Jane Faulkner - The Wine Companion
Vibrant purple-black; seduces with swathes of dark cherries dipped in kirsch, florals, ferrous and woodsy spices, with toasty oak sewn to the shape of the fuller-bodied palate. Everything is in its place, creating an immaculate whole - the fine-grained tannins, the length, the freshness and detail. It's polished and totally convincing.

95 Points - Huon Hooke - The Real Review

95 Points - Toni Patterson - The Real Review